Chronik

Lothar Lammer

Die folgende Kurzversion stellt eine überarbeitete Zusammenfassung des ausführlicher in der Annelsbacher Dorf-Chronik veröffentlichten Abrisses zur Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Annelsbach-Forstel von Heinrich Vock dar.

Laut einem Verzeichnis von 1833 bestand zu dieser Zeit die Feuerlöschausrüstung der Gemeinde Annelsbach aus einem Feuerwehrhaken, einer Feuerleiter und acht aus Stroh geflochtenen Eimern für den Wassertransport zur Brandstelle. Diese waren in der Remise des kleinen gemeindlichen Hirtenhauses untergebracht. Für Forstel ist eine vergleichbare Ausrüstung zu vermuten.

Übung der Pflichtfeuerwehr Annelsbach/Forstel um 1935
Übung der Pflichtfeuerwehr Annelsbach/Forstel um 1935

Bis zum Jahre 1964 hatten Annelsbach und Forstel eine gemeinsame Pflichtfeuerwehr. Ihr gehörten alle männlichen Personen ab dem 16. Lebensjahr bis zum Alter von 50 Jahren an. Die Brandschutzausrüstung bestand in den Jahren vor und nach dem Zweiten Weltkrieg aus einer von vier Personen zu bedienenden Handpumpe, einem Schlauchkarren, Standrohren zum Anschluss an die Hydranten und einer geringen Anzahl von Löschschläuchen, an denen jedoch stets der Zahn der Zeit nagte, so dass sie teilweise gebrauchsunfähig waren. Außerdem gehörten noch eine Leiter, Enterhaken und mehrere Eimer aus Segeltuch zur Ausrüstung. Die Feuerwehrleute besaßen noch kleine Handausrüstungen (Schutzhelme, Feuerwehrgürtel), die sie zuhause verwahrten. Alles in allem kann aus heutiger Sicht gesagt werden, dass mit den zur Verfügung stehenden Mitteln im Ernstfalle kein ausreichender Löschdienst hätte geleistet werden können.

Senioren mit alter Handpumpe der Gemeinde Annelsbach beim Festzug des Stiftungsfestes 1966
Senioren mit alter Handpumpe der Gemeinde Annelsbach beim Festzug des Stiftungsfestes 1966

In Erkenntnis der Tatsache, dass die Pflichtfeuerwehr sowohl personell, als auch ausrüstungsmäßig den gestiegenen Anforderungen des Feuerlöschwesens nicht gewachsen war, wurden von Annelsbacher und Forsteler Bürgern Überlegungen zur Verbesserung der bestehenden Verhältnisse angestellt. Im Jahre 1964 konstituierte sich nach eingehenden Verhandlungen mit Einwohnern des Nachbardorfes Forstel die Freiwillige Feuerwehr Annelsbach-Forstel. Bereits 1965 schafften sich die beiden Gemeinden eine Tragkraftspritze an, die auf einem Anhänger von einem Traktor gezogen wurde. Im gleichen Jahr wurde mit dem Bau eines Feuerwehrgerätehauses in Forstel begonnen. 1966 wurde in Annelsbach das Gründungsfest dieser Feuerwehr gefeiert, ein für Annelsbacher und Forsteler Verhältnisse großartiges Ereignis mit einem Festzug der neuen Wehr und von befreundeten Wehren aus Nachbargemeinden durch die mit Fahnen, Girlanden und frischem Birkengrün geschmückte Ortsstraße von Annelsbach.

Einweihung des Feuerwehrgerätehauses in Forstel mit Gästen aus Montmélian, 1986
Einweihung des Feuerwehrgerätehauses in Forstel mit Gästen aus Montmélian, 1986

Nach dem mit Wirkung vom 1. November 1969 erfolgten freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinde Annelsbach mit der Gemeinde Höchst konnte die Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr Annelsbach-Forstel nach und nach verbessert werden. 1977 nahm die Wehr das erste Feuerwehrauto in Besitz, ein gebrauchtes Fahrzeug zwar, aber immerhin eine enorme Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Wehr. 1982 wurde das inzwischen veraltete Fahrzeug gegen ein modernes ausgetauscht.

In den Jahren 1984-1986 wurde von der Gemeinde Höchst auf einem von ihr erworbenen Grundstück in Forstel ein geräumiges Feuerwehrgerätehaus mit Unterstellmöglichkeit für das Löschfahrzeug, sowie Unterrichts- und Aufenthaltsraum und Nebenräumen gebaut. Bei den Bauarbeiten leisteten Mitglieder und Freunde der Feuerwehr Annelsbach-Forstel freiwillig und unentgeltlich ca. 3.500 Arbeitsstunden. Diese hervorragende Eigenleistung würdigten beim Einweihungsfest am 24. Mai 1986 Vertreter zahlreicher Behörden, Institutionen und benachbarter Feuerwehren.

Helmut Scheuermann, der nach dem Kriege die Führung der Pflichtfeuerwehr Annelsbach übernommen hatte, war seit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Annelsbach-Forstel bis 1970 Ortsbrandmeister und seit 1970 Erster Vorsitzender des Feuerwehrvereins.

Wilhelm König, Forstel 1970-1975
Richard Vock, Annelsbach 1975-1977
Werner Grulich, Annelsbach 1977-1982
Rolf König, Forstel 1982-1996
Helmut Hotz, Forstel 1996-2009
Jochen Schmitt, Annelsbach 2009-2011
Wolfram Grulich, Annelsbach seit 2011

Von 1987 bis 2007 war Werner Grulich Erster Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Annelsbach-Forstel. Seit 2007 steht Axel Rohde dem Verein vor.

Die Freiwillige Feuerwehr Annelsbach-Forstel wurde nach der Eingemeindung der Ortsteile Annelsbach und Forstel in die Gemeinde Höchst Teil der Feuerwehr Höchst und gewährleistet in Ergänzung und im Zusammenwirken mit dieser ausrüstungs-, ausbildungs- und personalmäßig hervorragend ausgestatteten Wehr einen optimalen Schutz im Brand- und Katastrophenfall.